Anzeige

Endlich wieder das Auto waschen

     

Extra-Service: Viele Waschanlagen-Anbieter bieten vor dem Maschinenwäsche eine Handreinigung an. FOTO: PIXABAY/PAULBR75

18.02.2021

Es wird wieder milder nach den harten Wintertagen – Zeit, das Auto zu waschen. Und damit auch zu schützen. Denn nicht nur für die Optik sind regelmäßige Wäschen wichtig. Aggressive Verunreinigungen wie Vogelkot oder Streusalz können dauerhafte Schäden hinterlassen. Worauf vor und nach der Autowäsche zu achten ist, hat der ADAC zusammengestellt:

Bei der Autowäsche gilt:

Teuer ist nicht besser: Auch die einfachen Programme machen ein Auto sauber und reichen daher meistens aus. Zusatzprogramme wie Wachse oder Versiegelungen sind zwar oft gut fürs Auge, bringen aber wenig für die Haltbarkeit des Fahrzeugs.

Waschqualität an gewaschenen Fahrzeug ablesen:

Weder Preis noch Waschdauer sind Qualitätsmerkmale für Waschanlagen oder -straßen. Daher lohnt es sich, vor der Wäsche einen Blick auf bereits gewaschene Autos zu werfen, um zu sehen, wie gut die Qualität ist.

Das Auto vor dem Waschgang richtig vorbereiten:

Antenne abschrauben, Fenster schließen und die Scheibenwischer ausmachen, auch an den Regensensor denken. Generell sollten Autofahrer immer die Hinweise an den Waschanlagen beachten.

Richtig sauber wird das Auto durch die Vorwäsche mit dem Dampfstrahler:

Hier haben die Waschstraßen einen Vorteil vor Portalanlagen, denn dort werden die Fahrzeuge grundsätzlich manuell mit einer Hochdrucklanze eingesprüht. Das säubert die Problemstellen, an denen Waschanlagen oft scheitern: Rückspiegel, Windschutzscheibe und Räder.

Schäden am Auto:

Generell gilt, dass der Kunde beweisen muss, dass der Schaden am Kfz in der Waschanlage entstanden ist. Daher sollte das Fahrzeug sofort nach Verlassen der Waschanlage auf eventuelle Schäden überprüft werden. Etwaige Schäden müssen dann sofort beim Betreiber gemeldet werden. Je später ein Schaden entdeckt und gemeldet wird, desto schlechter stehen die Chancen glaubhaft zu machen, dass der Schaden in der Waschanlage entstanden ist. Steht dies aber fest, kann vom Waschanlagenbetreiber Schadenersatz verlangt werden, wenn der Schaden durch nicht mehr aufzuklärende Fehler der Waschanlage entstanden ist und ein Fehlverhalten des Benutzers ausscheidet.

Wann sollte man im Winter auf keinen Fall in die Waschanlage?

Dann, wenn es extreme Minustemperaturen von unter -10 Grad Celsius gibt. Denn so wie die Haut des Menschen auf extreme Temperaturschwankungen empfindlich reagiert, sollte man ähnliche Belastungen auch nicht dem Lack oder den Gummi- und Kunststoffteilen des Fahrzeugs zumuten. und Pflanzen gilt als allgemein bekanntes Zeichen der Wertschätzung – ob beim Besuch der Eltern, beim Abholen des Dates am Freitagabend oder bei der Verabredung mit Freunden: Blumen und Pflanzen haben Stil und sind der Klassiker unter den kleinen und großen Aufmerksamkeiten.

  Magazine