Anzeige

Selbst erzeugte Nudeln als besondere Delikatesse


Nudeln aus frischen Eiern der eigenen Hennen: Karsten Rodenberg und seine Mutter Christine Rodenberg präsentieren die Nudelmaschine.

13.06.2021

Frische selbstgemachte Nudeln direkt vom Hof: Damit bereichert Landwirt Karsten Rodenberg ab diesem Sommer die Palette der Erzeugnisse. Den Hof, den er im vergangenen Sommer von seinen Eltern Christine und Heinrich Rodenberg übernommen hat, bewirtschaftet auch der 32-Jährige nach den strengen Richtlinien von „Neuland“ mit tiergerechter und umweltschonender Tierhaltung. „In den Nudelteig kommen nur die frischen Eier unserer Legehennen, Hartweizen und Salz“, erklärt der Landwirt. Eine Maschine verarbeitet den Teig dann zu leckeren Nudeln. Die Produktionsmenge soll nach und nach größer werden, so Karsten Rodenberg.

Vermarktet werden die Nudeln direkt im Rodenbergschen Hofladen. Hier bekommen die Kunden neben den Eiern der rund 290 eigenen Legehennen aus einem mobilen Hühnerstall auch Fleisch, Frischwurst und Dosenwurst-Erzeugnisse, die aus den eigenen Mastschweinen in der Wurstküche des Betriebs selbst hergestellt werden. „Unsere Tiere werden mit Getreide von unseren eigenen Flächen gefüttert“, erklärt Karsten Rodenberg. Auf rund 60 Hektar gedeihen Winterweizen, Wintergerste, Raps, Rüben und Futtererbsen – ebenfalls nach Neuland-Auflagen. Doch im Hofladen gibt es noch mehr zu entdecken, wie etwa Kartoffeln und Gemüse aus der Region, Weine und Liköre, Äpfel, Marmelade, Dinkel, Müsli oder Kekse als Bio-Produkte sowie Milch-Produkte von Hemme.

Mit Karsten Rodenberg ist der landwirtschaftliche Betrieb der Rodenbergs nicht nur in jüngere Hände übergegangen, zugleich wird auch eine lange Tradition fortgesetzt. Denn bereits im 17. Jahrhundert führten die früheren Generationen der Rodenbergs ihren Betrieb in Hannover-Bornum. Aufgrund des Bauvorhabens „Großmarkt“ mussten die Rodenbergs ihren Hof verkaufen und erwarben in Folge dessen den „Haase-Hof“ in der Steinhauerstraße 22 in Völksen. Dort ist der Hofladen vielen Kunden schon lange eine beliebte Einkaufsmöglichkeit.

„Besonders seit der Pandemie legen viele Kunden Wert auf qualitativ hochwertige Lebensmittel“, berichtet Karsten Rodenberg. Der Hofladen ist geöffnet montags, donnerstags und freitags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr sowie von 15 bis 18.30 Uhr. Sonnabends können die Kunden von 9 bis 12 Uhr zum Einkaufen auf den Hof kommen. Und wer außerhalb der Öffnungszeiten etwas benötigt, kann sich an einem Verkaufsautomaten für Eier, Kartoffeln und Wurst selbst bedienen.

  Magazine